Freitag, 25. Oktober 2013

Jetzt schon Weihnachten?!

"Jetzt schon Weihnachten?!" frage ich mich immer, wenn ich ab September in den Supermärkten bin und finde die ganzen Weihnachtssüßigkeiten immer viel zu verfrüht. Ein Buch rund ums Thema weihnachtliches Backen passt jetzt aber schon ganz gut, wie ich finde, so kann sich jeder genug Gedanken darüber machen, was er dieses Jahr backen will und ob er sich diesbezüglich neue Bücher anschaffen will. Bei mir stellt sich immer die Frage: Nur auf traditionelles und in der Familie beliebtes setzten oder mal wieder was Neues ausprobieren? Das ist ja in der Weihnachtszeit auch immer heikel, denn die meisten sind dann doch ziemlich traditionsbewusst. Deshalb habe ich mich für beides entschieden: die Klassiker müssen natürlich gebacken werden, aber es darf auch neues dazu und vielleicht wird dieses neue ja dann auch schon bald zum Klassiker in der Familie.

Zu diesem Thema habe ich vom Bassermann Verlag ein Buch zur Verfügung gestellt bekommen:


Dieses Buch ist aus eingesendeten Rezepten entstanden. Die Rezepte stammen zumeist aus den handschriftlich notierten Rezeptbücher von alten Familienangehörigen. Jedem Rezept wird eine Doppelseite mit Foto des Originalrezepts, des Gebäcks und der Verfasserin gewidmet. Das gefällt mir sehr gut!

Eingeteilt ist in:

  • Kuchen und Torten
  • Plätzchen und Konfekt
  • Stollen und Brote
  • Lebkuchen und Printen

In jeder Kategorie hat mich sofort etwas angesprochen, zum Beispiel der festliche Eichenstamm, Uromas Kokoskrapferl, Nuss-Mohn-Striezel und Katharinas Kartoffellebkuchen.
Als erstes habe ich den Nuss-Mohn-Striezel nachgebacken. Eigentlich bin ich nicht der mega Mohnfan, aber die Kombination mit den Nüssen fand ich spannend. Außerdem ist das etwas, das man auch schon im Oktober essen kann, oder nicht?

Die Zutaten:
  • 500 g Mehl, 1Würfel Hefe
  • 50 g weiche Butter, 70 g Zucker
  • 2 Eier, 1 Eiweiß
  • Prise Salz, 180 ml lauwarme Milch

  • 100 g Soft-Aprikosen
  • 200 g ganze Haselnüsse
  • 1 Päckchen Mohnback
  • 1 EL Honig
  • 1 Ei
  • etwas Milch

  • 1 Eigelb, 2 EL Milch
  • 80 g Aprikosenkonfitüre
  • 200 g Puderzucker, 2-3 EL heißes Wasser

Die Hefe zerbröseln, in der lauwarmen Milch auflösen. Dann Mehl, Butter, Zucker, Eier, Eiweiß und Salz hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt gehen lassen, bis der Teig das doppelte Volumen erreicht hat.
Währenddessen die Soft-Aprikosen fein hacken. Die Hälfte der Nüsse mahlen, den Rest hacken. Mit Mohnback, Honig, Ei und Milch zu einer klebrigen Masse verrühren / verkneten.
Den Teig auf eine Größe und 40 x 50 cm ausrollen, darauf gleichmäßig die Füllung verteilen. Von der langen Seite her aufrollen und gut andrücken. Dann die Rolle längs halbieren und die beiden Stränge zu einer Kordel drehen. Auf einem Backblech mit Backpapier noch einmal ca. 40 min gehen lassen.
Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen, darin den Striezel ca. 35 min backen. Ich musste den Striezel vor Ende der Backzeit abdecken, da er sonst zu dunkel geworden wäre. Darauf also achten.
Die Konfitüre erwärmen, den Striezel damit bestreichen. Puderzucker und Wasser zu einem Guss verrühren und damit den Striezel ebenfalls bestreichen.


Ich fand den Striezel total lecker, gerade weil der Mohngeschmack durch die Nüsse und die Aprikosen etwas gedämpft wird. Der Hefeteig hat super geklappt, darüber freue ich mich immer besonders bei neuen Rezepten. (Was dafür weniger geklappt hat, ist ein gutes Foto zu schießen...) Das wird mit Sicherheit nicht das letzte Rezept aus diesem Buch sein, das ich nachmache. 
Das Buch ist für mich also eine Bereicherung. Mir macht es richtig Spaß darin zu blättern und mir die kleinen Geschichtchen zu den Rezepten durchzulesen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Verlag und meinen LeserInnen ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße,
Wiebke

1 Kommentar:

  1. Der sieht aber lecker aus. Bin ein grosser Mohnfan.. nur nicht von dem Griessmohnbrei, der ja meistens verkauft wird...
    Aber - ob ich mich hier ranwege?? mhm....

    LG Nadja

    AntwortenLöschen