Mittwoch, 5. Dezember 2012

Honig-Marzipan-Pralinen

In diesem Post vom November habe ich euch ja schon meine Mandel-Marzipan-Pralinen vorgestellt, die ziemlich spontan entstanden sind. Heute will ich euch weitere Marzipanpralinen vorstellen, die mir total gut geschmeckt haben. Das einzig doofe ist, dass man für diese Pralinen Hohlkörper braucht. Also doof für diejenigen, die jetzt gerne genauso spontan welche machen würden. Ich hatte aber noch welche da, außerdem war Honig vom Lebkuchenbacken übrig, also habe ich mich an diese Leckerei gemacht.


Für ca. 20 Stück braucht ihr:

  • 100 g Marzipan
  • 90 g Waldhonig
  • 20 Hohlkörper
  • temperierte Kuvertüre

Das Marzipan in kleine Stücke schneiden, den Honig in der Mikrowelle erhitzen, bis es sehr flüssig ist. Dann das Marzipan dazugeben und mit dem Honig zu einer homogenen Masse verrühren. Die Füllung in einen Spritzbeutel (wer das nicht hat, einfach einen Gefrierbeutel verwenden und die Spitze abschneiden) und die Hohlkörper damit bis 2 mm unter den Rand füllen. 
Nach ca. 10 Minuten die Hohlkörper mit einem Tupfen Schokolade verschließen. Nach weiteren 10 Minuten, wenn die Schokolade erhärtet ist, die Pralinen mit Hilfe einer Pralinengabel in die temperierte Kuvertüre tauchen, abtropfen lassen und auf einem Backpapier trocknen lassen.
Ich habe die Pralinen mit Goldpuder bemalt. Bei der Dekoration sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könntet zum Beispiel auch gehackte Nüsse darauf geben.
Als nächstes werde ich euch meine Spekulatius vorstelle.

Liebe Grüße,
Wiebke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen