Montag, 30. Juli 2012

Rhabarber-Kuchen

Seit kurzem befindet sich das Backbuch "Süße Sünden" von der Hummingbird Bakery aus London in meiner Back-Bibliothek. Jetzt hatte ich die Gelegenheit ein Rezept auszuprobieren. Ich wollte aber mal lieber einen Kuchen backen und keine aufwendige Torte, also entschied ich mich für den Rhabarber-Mandel-Kuchen, den ich allerdings mit Haselnüssen statt Mandeln backte, da ich keine Mandeln zu hause hatte.


In der Vorlage wurde meiner Vermutung nach Himbeer-Rhabarber verwendet, eine besonders rote Sorte. Da ich aber TK-Rhabarber verwendete, konnte ich die Rhabarbersorte nicht aussuchen. Deshalb sieht der Kuchen bei mir leider nicht so schön aus. Das sieht mit rotem Rhabarber einfach viel schöner aus. Dem Geschmack tut es aber keinen Abbruch. 


Für eine Kastenform von 25 cm Länge verwendete ich:
  • 200 gr Rhabarberkompott
  • 235  gr Margarine
  • 200 gr Zucker
  • 4 Eier
  • 240 gr Mehl
  • 1 großzügiger TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Ingwerpulver
  • 4 EL Milch
  • 1 handvoll gehobelte Haselnüsse
Rhabarberkompott vorbereiten. Margarine mit Zucker schaumig rühren, Eier einzeln zufügen. Die trockenen Zutaten sieben, die Hälfte unter die Fettmasse mischen, Milch hinzufügen, dann den Rest der trockenen Zutaten.
Die Kastenform fetten und mit Mehl bestäuben. Ofen auf 150° C (Umluft) vorheizen.
Das Kompott abtropfen lassen und vorsichtig unter die Masse heben. In die Form füllen und mit den Nüssen bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen ca. 60 Minuten backen. In der Form zunächst abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollends auskühlen lassen.
Das ist ein sehr leckerer luftiger Kuchen, der sich gut vorbereiten lässt. Es empfiehlt sich natürlich eine rote Sorte Rhabarber zu verwenden, wobei es auch mit einer grünen Sorte super schmeckt. Außerdem würde ich nur 150 gr Kompott verwenden.
Ich hoffe, euch gefällt mein Rezept und ihr habt Lust bekommen, diesen Kuchen nachzubacken. :)

Kommentare:

  1. Schade, dass die Rhabarber-Zeit schon vorbei ist; hab leider keinen eingefrorenen. Das Rezept werde ich mir deshalb auf jeden Fall für das nächste Frühjahr bzw. Sommer vormerken! Er sieht wirklich sehr lecker aus - auch ohne roten Rhabarber!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im real habe ich den tk-rhabarber gekauft, hab ich nämlich auch nicht eingefroren. es gibt dort alle möglichen beeren und eben auch rhabarber. lohnt sich, da mal vorbei zu schauen. ist außerdem sehr günstig!

      Löschen
  2. Ich habe ihn letztens auch gebacken - der Hammer! Aber eins muss ich sagen: Ich finde Backen mit Margarine ist ein Sakrileg! LG

    AntwortenLöschen