Montag, 7. Mai 2012

Rhabarber-Tarte

Für meinen Geburtstag habe ich eine ganz klassische und einfache Rhabarber-Tarte gebacken. Das war ein wahrer Luxus, denn anscheinend wird in Österreich kaum Rhabarber gegessen und deshalb gibt es ihn kaum zu kaufen im Supermarkt. Ich habe aber doch noch ein Kilo erstanden, für einen stolzen Preis von 6€. Das wird wohl der einzige Rhabarberkuchen in dieser Saison gewesen sein. Dafür war er umso leckerer.

Zutaten für eine Form mit 28 cm Durchmesser:

  • Mürbteig (Mehl, Butter, Zucker)
  • 4 EL Haferflocken
  • 750g Rhabarber
  • 2 Eiweiße
  • 6 EL Zucker

Den Mürbteig ausrollen und in die gefettete Form legen, andrücken. Mit einer Gabel Löcher in den Boden machen, damit sich keine Luftblasen bilden. Dann etwa 4 EL Haferflocken auf dem Boden verteilen. Diese sollen den Saft vom Rhabarber aufsaugen, damit der Teig schön mürbe wird und nicht den Saft aufnimmt.
Rhabarber schälen, in Würfel schneiden und mit 3EL Zucker vermengen. Auf dem Teig verteilen.
Bei 160°C und Umluft ca. 30 Minuten backen. Währenddessen 2 Eiweiße mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Wenn der Kuchen fast fertig ist, diesen aus dem Ofen holen und die Eiweißmasse darauf verteilen. Noch einmal 5 Minuten backen, bis das Eiweiß eine leicht braune Farbe annimmt.
In der Form auskühlen lassen.




Kommentare:

  1. wiebke, ist das der rhabarberkuchen, den es schon immer an deinem geburtstag gab?

    AntwortenLöschen
  2. ja. nur in einer andren form und statt honig hab ich zucker im eiweiß. aber mit honig ist es besser, find ich :)

    AntwortenLöschen